Die aus der Region Tübingen stammende Sopranistin Myriam Mayer begann

2005 ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Karlsruhe in der Liedklasse bei Mitsuko Shirai und Hartmut Höll. 

Im SS 2007 wechselte sie zu Stephan Kohlenberg und schloss dort ihr Diplom-Musiklehrerstudium und ihren Bachelor-Oper ab. 2013 schloss sie ihren Master Oper mit großem Erfolg bei Prof. Christiane Libor ab.

Ein 1-jähriger Auslandsaufenthalt in Paris, wo sie bei Chantal Mathias und Alain Buét studierte, ergänzt ihre Studien.

Wichtige Impulse für ihre sängerische Entwicklung erhielt sie in Meisterkursen bei Roman Trekel, Malcolm Walker, Didier Henry, Udo Reinemann, Anne le Bozec und Gerd Türk.

 

Myriam Mayer ist als Konzertsängerin tätig, u. a. sang sie die Sopranpartie in der „Messa per Rossini“ , im „Stabat Mater“ von G. Rossini, die Sopranpartie im Elias von Mendelssohn Barholdy, sowie die "Vier letzten Lieder" von Strauss.

Als 1. Rheintochter durfte sie mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz auf der Bühne musizieren.

 

In der Spielzeit 2010/2011 sang sie an den Städtischen Bühnen Frankfurt in der Operette „L’étoile“ von E. Chabrier die Oasis. Außerdem gab sie im November 2011 in der Hochschulproduktion „ Falstaff“ der Hochschule für Musik Karlsruhe die Alice.  2013 brachte sie zur Neureröffnung des „Campus One“ der HfM Karlsruhe eine gekürzte Fassung von Poulencs „La Voix Humaine“ zur Aufführung.

Ihr Debüt gab sie am 4. März 2014 in einer der weiblichen Hauptrollen als Giulietta in "Les contes d'Hoffmann" von J. Offenbach.

2015 brachte sie diese Partie in deutscher Sprache im Rahmen der Opernakademie Bad Orb zur Aufführung.

In der Spielzeit 2015/2016 sang sie am Theater Pforzheim die Gretel in Humperdinck's "Hänsel und Gretel".

2017 war sie am Staatstheater Stuttgart in der A -Capella-Oper " Benjamin" von Gion Antoni Derungs als Asenath zu erleben.

 

  SÄNGERIN | SOPRAN

  • Twitter Classic
  • Facebook Classic